Fotos: Neven Petrović, Petra Dančević


5 Performer, 1 Techniker

Bühne: 10 m x 10 m

Aufführungsdauer: ca. 0:50 h

 

"Work in progress", das am 16.03.2020 wegen des Coronavirus vorerst unterbrochen werden musste.

Ein neues Premierendatum ist nun für den 20. November in Zagreb geplant. 

 

Eine Kooperation mit dem Zagreb Dance Center (ZPC) und dem Staatstheater Darmstadt im Rahmen des Fonds  Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes. 

 

Gefördert durch: Kulturstiftung des Bundes, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Bundesstadt Bonn, RheinEnergieStiftung Kultur, ThéâtrePro Valais, Loterie Suisse Romande, Conseil de la Culture, État du Valais 

 

Von und mit: Fa-Hsuan Chen, Martina De Dominicis, Marin Lemić, Werner Nigg, Eleonora Vrdoljak // Choreografie: Rafaële Giovanola // Komposition: Jörg Ritzenhoff // Licht und Raum: Marino Frankola // Kostüme: Petra Dančević // Kostümassistenz: Božica Tunjić // Video, Fotos: Neven Petrović //  Dramaturgie: Rainald Endrass // Produktionsleitung Daniela Ebert, Lena Peters // Management, Touring: Mechtild Tellmann 

ÜBER DAS STÜCK 

 

Sie ziehen uns den Boden unter den Füßen weg, verursachen Unbehagen, ja Befremdung. Anthropomorphe Wesen, Artefakte, Zwitterwesen aus Beseelten und Unbeseelten, aus menschlichem Organismus und Maschine - nah und menschlich und gleichzeitig als tote Objekte radikal fremd. Ihnen gegenüber erscheint uns plötzlich der eigene Körper ebenso fremd und konstruiert.  

BODY SHOTS untersucht die schmale Grenze der Wahrnehmung zwischen diesen Kunstwesen und uns, zwischen Objekt und Lebewesen. Zuletzt stellt sich die zeitgemäße Frage, was unser Menschsein denn eigentlich ausmacht. Mit BODY SHOTS setzt CocoonDance seine dekonstruierenden Körperinszenierungen wie bspw. VIS MOTRIX und die Suche nach dem noch ‚ungedachten’ Körper fort.