Alessandro De Matteis ©CocoonDance


 

 REPERTOIRE

 

1 Performer, 1 Techniker

Bühne: 6 m x 6 m

Aufführungsdauer: ca. 0:30 h

 

Preview: 13.11.2020, Move! - 19. Krefelder Tage für modernen Tanz, Fabrik Heeder

Premiere: 19.03.2021, livearts,

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Bonn, Forum

 

Eine Koproduktion mit dem Kulturbüro

der Stadt Krefeld.

 

Gefördert durch: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Bundesstadt Bonn. 

 

Choreographie und Regie: Rafaële Giovanola und Martina De Dominicis • Tanz: Martina De Dominicis • Licht, Raum und Sound: Gregor Glokowski • Dramaturgie: Rainald Endraß

 

 

 

ÜBER DAS STÜCK  

 

In RECAPTCHA, ein Begriff der in der digitalen Welt für die technologische Authentifizierung d.h. Unterscheidung von Mensch und Roboter steht, setzt CocoonDance seine „Suche nach dem noch ungedachten Körper“ fort. Unter diesem Leitgedanken lassen sich die Arbeiten der CocoonDance company umschreiben.

 

Die Inspiration dazu liefern dem Bonner Ensemble fremde Bewegungsformen und -kulturen, nicht-akademisch trainierte Körper oder auch, wie im Fall RECAPTCHA, postmoderne Theorien wie die des „organlosen Körpers“. Von dessen Verheißung, die Grenzen des Subjekts aufzusprengen, das von der Gesellschaft aufgezwungene Persönlichkeitsprofil aufzuheben und an seine Stelle etwas Neues zu setzen, geht eine starke Anziehungskraft aus. In der Vorstellung vom „organlosen Körper“, den Gilles Deleuze und Felix Guattari von Antoin Artaud übernommen haben, verkörpert sich das Gegenmodell eines non-linearen Subjekts.

 

Martina De Dominicis und Rafaële Giovanola entwerfen zusammen ein fragmentiertes, dezentriertes und entgrenztes Subjekt, das sich als hybrides Wesen mit polymorphen Begierden und fließenden Körpergrenzen in einem Freiraum unkontrollierbarer Möglichkeiten verwirklicht.