RAFAËLE GIOVANOLA

Choreographie und Regie

Die Schweizerin wurde in Baltimore, U.S.A., geboren. Sie studierte u.a. bei Marika Besobrasova in Monte Carlo. Nach einem ersten Engagement als Solistin in Turin, wurde Rafaële Giovanola von Egon Madsen an das Frankfurter Ballett engagiert. Dort tanzte sie das klassische Repertoire und arbeitete mit verschiedenen modernen Choreographen wie Jiri Kylian, Uwe Scholz und dem Haus-Choreographen William Forsythe. Unter seiner Leitung blieb sie acht Jahre beim Frankfurter Ballett und wirkte bei allen wichtigen Produktionen mit. Innerhalb ihres Frankfurter Engagements begegnete sie den Gastchoreographen Daniel Larrieu, Stephen Petronio und Christoph Nel. Seit 1990, der Gründung des Choreographischen Theaters in Freiburg, bis zu seiner Auflösung im Jahr 2003 war Rafaële Giovanola im Ensemble von Pavel Mikuláštiks Choreographischem Theater. Rafaële Giovanola wurde 1995 in der jährlichen Kritikerumfrage von ballett international/tanz aktuell in der Kategorie "Herausragende Tänzerpersönlichkeit" genannt.

Für das Choreographische Theater Bonn choreographierte sie 2002 das Stück STAND BY (MY). Im Jahr 2000 machte sie ihre erste Erfahrung mit der freien Szene. Für die zum Off-Festival in Avignon eingeladene Produktion JIGABOO - FIGHT FOR YOUR RIGHT TO BE WHITE gründete sie zusammen mit Rainald Endraß im Jahr 2000 das Projekt COCOONDANCE. 2002 wurde sie für ihre Debütproduktion »Jigaboo« mit dem REFLEX-Förderpreis der Patrizia-Van-Russel Stiftung in Groningen (NL) ausgezeichnet. 2007 gewann sie das Internationale Internettanzfestival »SideBySide-net«. Das Schulprojekt »AbsoluTILL« wurde Preisträger des bundesweiten Wettbewerbs »Kinder zum Olymp« (2007) und das Schulprojekt „Wait to be seated – Katzentisch“ wurde mit einer Einladung zum „29. Theatertreffen der Jugend 2008“ bei den Berliner Festspielen ausgezeichnet. 2010 erhält sie den Förderpreis des Schweizer Kanton Wallis. Rafaële Giovanola unterrichtete unter anderem in der Oper Bonn, den Städtischen Bühnen Feiburg in Breisgau, in Tanzhaus NRW in Düsseldorf, der Brotfabrik Bonn, der Wachsfabrik Köln und bei Daniela Kurz am Staatstheater Nürnberg.

RAINALD ENDRASS

Dramaturgie und Regie

Geboren in Schwäbisch Gmünd, studierte in Frankfurt am Main Germanistik, Philosophie, Soziologie und Theaterwissenschaften. Während dieser Zeit sammelte er Theatererfahrung als Assistent in den Bereichen Dramaturgie und Regie am Schauspiel Frankfurt. Nach verschiedenen Projekten der freien Szene und Gastengagements an den Städtischen Bühnen Freiburg war er ab 1991 beim Choreographischen Theater verantwortlich für Dramaturgie, Öffentlichkeitsarbeit und Organisation. Zusammen mit Pavel Mikuláštik und seinem Ensemble wechselte er 1997 von Freiburg an das Theater der Bundesstadt Bonn und arbeitete bis 2003 neben den oben genannten Bereichen auch in Schauspiel und Oper. Als freier Mitarbeiter war er beim Theater der Bundesstadt Bonn zuständig für Programmauswahl, Organisation und Öffentlichkeitsarbeit des Festivals "bonntanzt!".

GILVAN COELHO DE OLIVEIRA

Costume

born in Recife, Brazil. Studies of architecture at the Universidade Federal de Pernambuco in Brazil. Following a major in scenery and costume design at the TU Berlin. Since 2004 freelance production and costume designer for dance- and theatreproductions including at the Hebbel am Ufer/HAU, at the German National Theatre in Weimar and at the Theaterdisounter in Berlin. Collaborations inter alia with the coreographer Fernanda Guimaraes and directors Tillmann Köhler and René Braun. A long-term collaboration bonds him to the argentinian choreographer Constanza Macras, with joint works at the Schaubühne Berlin and the Wiener Festwochen.

JÖRG RITZENHOFF

Music

Jörg Ritzenhoff (Music), born in Düsseldorf, studied classical composition with Prof. Ingo Schmidt at the College for Music in Wuppertal. The composer of electric-acoustic music lives in Cologne and has developed music and performance projects in association with the Bundeskunsthalle and the Theatre Company of Bonn, the cultural capital of Europe Weimar, the Westdeutschen Rundfunk and the Deutschlandfunk Berlin (German public radio programmes). The Cologne Theater Company (Kölner Schauspielhaus) commissioned him for several projects among others, music for „The Tempest“ directed by Karin Beier. Continuing cooperations in association with choreographers like Rafaële Giovanola (CocoonDance, Bonn), Barbara Fuchs (Cologne Dance Theater Prize winner), Morgan Nardi und Naoko Tanaka (tanzhaus nrw, Düsseldorf/Grand Théatre de la Ville, Luxembourg), Gudrun Lange (fft düsseldorf), LaborGras (Berlin) oder Helge Letonja (steptext dance project, Bremen) mark his work in dance. Since 2005 he has a permanent collaboration with CocoonDance in more than 20 projects.

MARC BRODEUR

Light and Set design

since 1995 freelance lighting designer, working, among others,for Rhys Martin, fringe ensemble, Cerná & Vanek Dance, Britta Lieberknecht, André Jolles, Ilona Pászthy, silke.z . resistdance, a.tonal.theater. Since 2000 Marc Brodeur has joined CocoonDance for more than 30 projects.