JUNIOR COMPANY BONN - They Might Be Giants

Gefördert durch: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen / RheinEnergieStiftung Kultur/ Bundesstadt Bonn




Videodokumentation von Michael Maurissens (2014) 

Ein neues Ensemble hat 2012 seine Arbeit aufgenommen! Mit der notwendigen Förderung durch den Landschaftsverband Rheinland (LVR) und der Bundesstadt Bonn ist der Traum einer Junior Company und einer ersten Premiere in Kooperation mit dem Theater Bonn wahrgeworden! Die Idee: Professionelle Künstler erarbeiten gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen ein Tanzprojekt nach künstlerischen Gesichtspunkten – und einer Arbeitsweise, gleich ob Kinder oder professionelle Tänzer auf der Bühne agieren. Ein Konzept, dem die Schulprojekte von CocoonDance seit 2006 folgen. Mit Schülern der Bonner Till Eulenspiegel Schule erarbeitete CocoonDance damals mit „AbsoluTILL“, „eine wunderschöne Begegnung zwischen Schule und Theater...“ (Bonner Rundschau). Aus dieser ersten, noch eher intuitiven Begegnung zwischen Schülern und Tanzkünstlern entstanden nicht nur weitere preisgekrönte Projekte, sondern auch eine eigene Philosophie. Das Material für das Stück wird gemeinsam mit den Darstellern durch Übungen und Improvisationen entwickelt, eine Arbeitsweise, die typisch für "Cocoondance" ist, gleich ob Kinder oder professionelle Tänzer auf der Bühne agieren: „Beispielhaft für Tanztheater, für die Arbeit mit Schülern, sowohl was die Themenwahl wie auch die Arbeitsweise betrifft. Hier wird mit dem umgegangen, was jeder kann und jeder kann etwas. Kreativität und eigenverantwortliches Handeln im Team stehen im Zentrum. Ein Plädoyer für die Zusammenarbeit von professionellen Künstlern mit Schulen …“, wie die Jury des Berliner Theatertreffen der Jugend 2008 anlässlich des zweiten Projekts „Wait to be seated – KATZENTISCH“ urteilte.

Die Idee eines tiefgreifenden und kontinuierlichen Projektes außerhalb des schulischen Rahmens war geboren und ist seither weiter gewachsen und gereift. Mit der Junior Company ist ein Entwicklungsraum für circa 20 bis 30 Heranwachsende zwischen 8 und 18 Jahren geschaffen, in dem ein Bewusstsein für die eigene Kreativität, Ausdrucksform und -sprache entstehen kann. In diesem Entwicklungsraum soll es möglich sein, eigene Geschichten zu erfinden, zu choreographieren und unter Anleitung eines professionellen Teams zu erfahren, was es bedeutet künstlerisch zu arbeiten. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit, in der die Stärken eines jeden in die Gestaltung einfließen ist die Basis dieser Arbeit, im Mittelpunkt steht jedoch vor allem das Künstlerische. Zunehmend werden neue Theaterformen mit Kindern und Jugendlichen erarbeitet, in der diese „als Akteure und als Experten ihres Alltags“ ernst genommen werden. Dabei entstehen wichtige Freiräume für Kreativität jenseits pädagogischer Zielvorgaben. Freiräume, die die Heranwachsenden als ihre Räume und Ausdrucksmöglichkeiten erproben und in Besitz nehmen, aber auch die Theaterlandschaft mit ungewohnten Formen und Darstellungsweisen bereichern.

 

CocoonDance engagiert sich seit 2006 regelmäßig vor allem im Rahmen des Landesprogramms „Kultur und Schule“ erfolgreich an Projekten der kulturellen Bildung. „AbsoluTILL“, das erste Projekt wurde beim bundesweiten Wettbewerb KINDER ZUM OLYMP! 2007 in der Kategorie „Tanz“ als Preisträger ausgewählt. „Wait to be seated – KATZENTISCH“, das zweite Projekt, wurde als „beispielhaft und herausragend“ zum 29. Theatertreffen der Jugend 2008 eingeladen. 2009 entwickelte CocoonDance im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz bzw. des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit zusammen mit hundert Bonner Schülern im Alter von acht bis 15 Jahren den einzigen künstlerischen Programmbeitrag für die Eröffnungsveranstaltung der 9. UN-Vertragsstaatenkonferenz zum „Übereinkommen über die biologische Vielfalt“ (CBD) am 19. Mai 2008 in Bonn. 2012 erhält CocoonDance und die „Bonns Fünfte" - Gesamtschule der Bundestadt Bonn die zweijährige TANZFONDS PARTNER-Förderung – eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes.

 

ANMELDUNG

Wenn Ihr Kind Lust hat, das Tanzen in der Junior Company kostenlos auszuprobieren, wenden Sie sich für die Anmeldung bitte unter der Angabe von Name / Alter / Anschrift / Telefonnummer / Mobilnummer / E-Mail an:

 

Rafaële Giovanola

mail [ät] cocoondance [punkt] de

 

Nach einer ersten Erprobungsphase von bis zu drei Trainingsbesuchen, in der jeder herausfinden kann, ob Spaß am Tanz und Theater besteht, beginnt jeweils im Herbst zusätzlich die Probenarbeit mit den Teilnehmern, die sich verbindlich für ein Aufführungsprojekt entschieden haben. Nach regelmäßigen Trainingseinheiten, Workshops, gemeinsamer Improvisation, szenischen Proben und weiteren Showings im Laufe des Jahres wird in Kooperation mit dem theaterimballsaal meist im Frühsommer eines Jahres eine neue Produktion präsentiert.

 

Die Proben der Junior Company Bonn finden in der Regel statt in der Tapetenfabrik Bonn / Atelier 5 / Auguststr. 10, 1. OG, 53229 Bonn-Beuel (www.tapetenfabrik.de) oder im Theater im Ballsaal, Frongasse 9, 53121 Bonn-Endenich (www.theater-im-ballsaal.de)

 

 

CHRONIK & PROJEKTE

 

Bonner Junior Company mit LOOK AT ME! eingeladen zu den Berliner Festspielen 2016 

 

Die Bonner Junior Company ist als eines von 5 Ensembles unter 58 Bewerbungen von der Jury der Berliner Festspiele ausgewählt worden, mit ihrem Stück „LOOK AT ME!“ am 3. Tanztreffen der Jugend 2016 in Berlin teilzunehmen!

 

Das Tanztreffen berücksichtigt „beispielhafte und bemerkenswerte“ Produktionen von Jugendlichen, die zeitgenössischen Tanz im weitesten Sinne als Ausdrucksform in ihren Produktionen erprobt haben.

Der außergewöhnliche Preis besteht vor allem in der Einladung zu einem einwöchigen Aufenthalt in Berlin, denn

das Tanztreffen der Jugend versteht sich als Forum für den intensiven Austausch der eingeladenen Ensembles untereinander. Ein wesentlicher Bestandteil des Tanztreffens sind die öffentlichen Aufführungen der ausgewählten Produktionen im Haus der Berliner Festspiele. Die gesehenen Aufführungen werden jeweils unter den Jugendlichen und den Fachbesucher*innen besprochen. Genauso wichtig ist den Organisatoren des Festivals das Campus-Programm für die Teilnehmer*innen mit vielen interessanten Workshops, Gesprächen und einem vielfältigen Rahmenprogramm. 

 

24. September 2016, 20:00, Haus der Berliner Festspielen