Residenzen

Tian Rotteveel (NL/ D)                               HEARTCORE                                                           in Kooperation mit ZAIK Köln                             vom 10. bis 17. Dezember 2015                        

HEARTCORE ist ein performativer Forschungsraum für den körperlichen Ausdruck menschlichen Klangs: die Vorbereitung, Ausführung und der Nachhall von Lauten im Körper. Die Performer_innen schlagen einen Klangpfad ein, folgen eigenartiger Musik und eignen sich auf ihrem Weg Fantasiesprachen und klingende Mantras an. Zwischen aktivem Zuhören und dem Erzeugen von Live-Musik orientieren sie sich an immer neuen Strukturen und schwingen mit ihnen durch den Raum – bis ins Innerste des Herzens.

 

TIAN ROTTEVEELhat am Koninklijk Conservatorium Den Haag (NL) Musikkomposition studiert, Tanz an der SEAD (AU) und studiert derzeit Choreografie am HZT Berlin. In seiner Arbeit ist Klang ein Prozess, der sich in Musik, in Sprache, aber auch bloß in schiere Empfindung materialisieren kann. Tian hat u.a. zusammengearbeitet mit: MAE-Ensemble, Rosa Ensemble, Igor Dobricic, Diego Gil, David Zambrano, Jeremy Wade, Lea Martini und Kristina de Châtel.

 

Premiere: 11. Februar 2016, Sophiensaele Berlin

Weitere Aufführungen: 12./ 13./ 14. Februar 2016

 Sung-Im Her (Korea/ Belgien)                                YOU ARE OKAY!                                                    im Rahmen der Tanzrecherche NRW #17                vom 28. September bis 15. November 2015

Sung-Im Her, Tänzerin/Choreografin, Korea/Belgien

So-Mang Lee, Illustrator, Deutschland/Großbritannien




Die Tanzrecherche NRW #17 in Bonn bietet der koreanischen, in Belgien lebenden Tänzerin und Choreografin Sung-Im Her von Mitte September bis Ende Oktober 2015 die Möglichkeit, den Einfluss lokaler und ortsspezifischer Gegebenheiten auf die Identitätsbildung von Individuen zu untersuchen. 

Identität ist nicht an einen spezifischen Ort gebunden. Gleichzeitig stellen Globalisierung und Migration herkömmliche Raumkonzepte in Frage. Erst in der Bewegung erfahren und erschließen wir Orte mit unserem Körper und schaffen so den Raum, den wir dann mit Geschichten verbinden können. Ausgehend von Interviews mit koreanischen Einwanderern und der koreanischen Liedkunst Pansori will die Stipendiatin dann in Bewegungsmustern und Körpergesten der eigenen Identität nachspüren.


Die Tanzrecherche NRW #17 in Bonn (Partner: CocoonDance & Bundesstadt Bonn) soll erforschen, wie Körper- und Raumerfahrungen als politische und ästhetische Kategorie künstlerisch erfahrbar gemacht werden können. 

 Mit dem Programm "Tanzrecherche NRW" bietet das NRW KULTURsekretariat 6-12 wöchige Residenzen für performative Künstler/innen im Bereich Tanz, Choreografie, Musik und Performance. Es handelt sich um themenbezogene und ausdrücklich produktionsunabhängige Recherchen.

 

Gefördert durch: NRW KULTURsekretariat Wuppertal, Bundesstadt Bonn, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen im NRW-Mittelzentren-Förderung Bonn 

 

Lecture demonstration YOU ARE OKAY!

Tanzrecherche NRW #17

 

Samstag, 14. November 2015 // 17 Uhr - Eintritt frei 

Werner Nigg (CH)                                                   im Rahmen einer Koproduktion mit dem           NRW-Mittelzentrum Bonn                                         vom 24. August bis 28. September 2015

SCATTERED LUNGS ist ein Stück über die individuellen Wünsche und Vorstellungen von einer Zweisamkeit, einer Partnerschaft oder einer zwischenmenschlichen Beziehung in Zeiten von Tinder, Scruff und Elitepartner; in Zeiten der vielfältigen Optionen auf der Suche nach Wärme und Geborgenheit.

Werner Nigg, im Schweizer Kanton Graubünden aufgewachsen, folgte nach seiner Ausbildung an der landwirtschaftlichen Berufsschule seiner Tanzbegeisterung und studierte Zeitgenössischen Tanz an der ZürichTanzTheaterSchule und an der Codarts University for the Arts Rotterdam. Seit 2003 arbeitet er mit

verschiedenen Compagnien u.a. in Belgien, Österreich, den Niederlanden, Dänemark, Frankreich, so mit Daphne Verhelst, Willi Dorner, Cie Ah mon amour, Jean G. Weis, Ryckewaert & Verhelst, Mancopy, CieThor und in den letzten beiden Projekten mit CocoonDance. Seit 2002 choreografiert er eigene Stücke.

 

Choreografie, Idee: Werner Nigg // Performance, Tanz: Tanja Marin Friđjonsdottir // Dramaturgie: Judith Ouwens // Musik: Samuel Reissen // Kostüm: Constanza Friedrich

 

Premiere: 14. Oktober 2015 // 20 Uhr // Theater im Ballsaal

Weitere Vorstellungen: 15./ 17. Oktober 2015 // 20 Uhr