GHOST TRIO B – corps multiples turns into a performance only because the audience merges with the six dancers in the room. Just then the perception of the spectators is starting to follow the interplay between the dimensions of space, time and sound, thus creating empty spaces and intermediate worlds for the ghosts!

 
GHOST TRIO B – corps multiples wird erst dadurch zur Performance, weil das Publikum mit den sechs Tänzern im Raum zusammenwächst. Dann nämlich beginnt die Wahrnehmung der Zuschauer*innen dem Zusammenspiel der Dimensionen von Raum, Zeit und Klang zu folgen, entstehen Leerstellen und Zwischenwelten für Gespenster!